Im Dekanat Bamberg wird ein besonderes Reformationsbier gebraut

„Wer kein Bier hat, hat nichts zu trinken.“ Martin Luther war kein Kostverächter und das Evang.-Luth. Dekanat Bamberg lässt im Reformationsjubiläumsjahr auch den Genuss nicht zu kurz kommen. Die Familienbrauerei Beck aus Trabelsdorf hat eigens im Auftrag des Dekanats Bamberg ein Reformationsbier gebraut. „Wir wollten ein Bier, das etwas mit der Zeit Luthers zu tun hat“, berichtet Seniorchef Herbert Beck. Er recherchierte zunächst und gemeinsam mit seinem Sohn und jetzigem Brauereiinhaber Andreas Beck entwickelte er ein ganz besonderes Rezept. „Naturbelassen und Bio-zertifiziert sollte es sein.“ Vater und Sohn machten sich auf die Suche und fanden Emmer, eine Urweizen-Sorte, die es auch schon zu Luthers Zeiten gab. „Zu jener Zeit war das Trinkwasser nicht immer frei von Keimen. Also hat man die Bierwürze mit dem Hopfen eine Stunde kräftig gekocht und damit keimfrei gemacht. Dieses besondere Brauverfahren haben wir auch angewendet“, so die Braumeister. Herausgekommen ist ein obergäriges Emmer Urweizenbier, „mit sehr milder Hopfung, fruchtig, sehr schlankem Charakter und feinporigem Schaum, der lange anhält“, wie Andreas Beck, der nicht nur Diplom-Braumeister, sondern auch Bier-Sommelier ist, das Reformationsbier beschreibt. Andrea Hofmann, Projektreferentin des Evang.-Luth Dekanats Bamberg, konnte sich dieser Tage in Trabelsdorf von der Qualität des besonderen Bieres überzeugen, das jetzt in die Abfüllung kommt. „Ab 13.2. ist es dann direkt bei der Brauerei zu kaufen,“ freuen sich die beiden Brauer. Immer wieder wird es aber auch bei Veranstaltungen der evangelischen Kirchen und des Dekanats rund um das Reformationsjubiläum ausgeschenkt. Wer sich für das Reformationsjubiläumsprogramm im Dekanat Bamberg interessiert findet es hier online.